1979

Was war das für ein Jahr? Woran kann ich mich noch erinnern? Ja, richtig: Ich verbrachte damals im zarten Alter von 25 Jahren fast das ganze Jahr in Portugal. Die Nelkenrevolution und der damit verbundene Sturz der Regierung war gerade einmal fünf Jahre her. Ich arbeitete an einem Bildband über dieses Land, das hier bei uns noch völlig unbekannt war. In ganz Europa durfte man noch überall rauchen und die Anschnallpflicht wird erst in fünf Jahren eingeführt. Gut.

Und was war noch? Ah ja, richtig. John Wayne ist in die ewigen Jagdgründe umgezogen und wird bald von Peter Frankenfeld begleitet. AC/DC spielt dazu Highway to Hell. Politisch werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Der Schah von Persien, Reza Pahlavi mit seiner schönen Farah danken, nachdem auch das ganze Staatsvermögen verjubelt war, ab. Sie machen, nicht ganz freiwillig, dem aus dem Exil zurückgekehrten Ayatollah Khomeini Platz. Dieser ruft am 1. April die Islamische Republik Iran aus. Das wiederum beflügelt auch den Nachbarn. Saddam Hussein übernimmt am 16. Juli die Macht im Irak. Die Saat ist ausgebracht. Gut, dafür gab es endlich Frieden zwischen Israel und Ägypten. Zumindest 1979.

Margret Thatcher wurde im Königreich neue Premierministerin. Hauptziel ihrer Politik war die Bekämpfung der Inflation und des britischen Handelsbilanzdefizits. Man könnte annehmen, dass die Weichen für den Brexit schon damals gestellt worden sind.

Europa war sich aber noch einig und am 13. März 1979 tritt das Europäische Währungssystem EWS in Kraft.
Im Februar findet die erste Weltklimakonferenz in Genf statt. In Frankfurt for- mieren sich derweil linksliberale Umweltaktivisten und bereiten in Deutschland die Gründung einer neuen Partei vor, die Geschichte schreiben soll: „Die Grünen“. Das Thema Umwelt wird zum ersten Mal in der deutschen Politik thematisiert. Das Kontrastprogramm liefert die CDU/CSU. Franz Joseph Strauss wird Kanzlerkandidat.

Unglaublich, aber wahr: Die Vereinten Nationen verabschieden das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau – gerade einmal 40 Jahre her.
James Bond fliegt in „Moonraker“ mit Spezialraketen zu neuen außerirdischen Lebensformen und in der DDR fliegen zwei Familien mit einem selbstgebauten Heißluftballon mit einer spektakulären Flucht dem Regime davon. Ah ja und der Hamburger SV wird deutscher Fußballmeister. Das war auch das Jahr in dem Reinhold Messner den K2 ohne Sauerstoffgerät bezwang. Bei uns tanzte man in der Disco zu den neuen Hits wie Y.M.C.A. oder Dschingis Khan und hörte ganz neue Songs von Bands wie Dire Straits, Super- tramp, Barclay James Harvest und natürlich Richard Clayderman.

In der mondänen Hafenstadt Radolfzell am Bodensee formiert sich eine Gruppe Seefahrer, die sich um den Verlust ihres Liegeplatzes im Bojenfeld Sorgen machten. Das sollte sich ändern:
Dieter Busse, Wolfgang Graf, Hermann Nagel, Karl Oppermann gründeten im Dezember 1978 den Wassersportclub Wäschbruck. Unseren WWRa. Die offizielle Eintragung ins Vereinsregister erfolgte noch im Dezember 1978. Die erste Wassersportsaison war also im Jahre 1979. Das Interview mit Dieter Busse und wie es dazu kam erlebt ihr ab Seite 28.

Ich wünsche Euch im Namen der Magazinmacher ein schönes Jubiläumsjahr.

 

Unser neues Wäschtwind Magazin 2019 als PDF-Dokuement herunterladen

Unsere Kontaktdaten

Wassersportclub Wäschbruck Radolfzell e.V.

Karl-Wolf-Str. 27
78315 Radolfzell

Sie haben Fragen?

Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Baum aus.