Liebe Mitglieder,

durch entsprechende Änderungen in den gesetzlichen Vorgaben ergeben sich auch für uns wichtige Änderungen bei den Nutzungsmöglichkeiten unserer Einrichtungen. Wir waren und sind bemüht allen unseren Mitgliedern wieder einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Freizeit  zu ermöglichen.

Bitte helfen Sie mit durch Ihr eigenes verantwortungsvolles Verhalten die neuen Möglichkeiten der Freizeit- und Sportausübung nicht in Gefahr zu bringen. Die Lockerungen beinhalten das Risiko, daß wenn wir die wichtigen Regeln zum Schutz vor einer weiteren oder schnelleren Ausbreitung des Corona-Problems nicht einhalten, daß uns dann ein sogenannter regionaler Lockdown aufgezwungen werden kann.

Ab dem 29.5. gelten für unseren Hafen und unser Clubgelände folgende Regeln

Hafen : 

Nichtmitglieder dürfen wieder als Gäste den Hafen betreten. Es muß eine schriftliche Erfassung der Gäste erfolgen um Kontaktketten nachvollziehen zu können. Wir werden dies mit einer Regelung in Eigenverantwortung der Hafenlieger für die „Mitfahrer auf den eigenen Booten“ realisieren. Für externe Gäste übernimmt das der Hafenmeister.

Menschen mit Symptomen, Menschen welche nach einer Infektion nicht mindestens 14 Tage symptomfrei sind und Menschen welche in den letzten 14 Tagen Kontakt zu infizierten Personen hatten, dürfen weiterhin unsere Einrichtungen nicht betreten.   

Im Hafenmeisterbüro gilt bei notwendigem persönlichem Kontakt Abstand halten und Maskenpflicht !

Gäste mit eigenen Booten dürfen im Hafen anlegen und übernachten.

Toilettenräume und der Spülraum sind unter Berücksichtigung einer „Einpersonenregelung“ nutzbar.

Duschen sind weiterhin gesperrt.

Die Terrasse im OG ist unter Auflagen offen:  Max 3 Tische, max 5 Personen pro Tisch , Tische müssen mindestens 2 Meter voneinander angeordnet sein. Das heißt maximal 15 Personen können sich auf der Terrasse aufhalten. Der Weg zum Getränkeautomat ist Einzelpersonen zusätzlich erlaubt. Das Betreten des Aufenthaltsraums ist nur für den Bezug von Getränken aus dem Automaten und nur mit einer „Einpersonenregelung“ möglich. Der Zeitraum des Aufenthaltes im Raum und auf der Terrasse ist hier dann auf ein Minimum zu begrenzen.

Das Grillen auf der Takelplattform und der Aufenthalt dort ist aufgrund der beengten Platzverhältnisse im Moment nicht möglich

Bitte beachten Sie die Außenwirkung unseres Verhaltens, speziell auf der Terrasse !

Eine große Bitte : 

In den letzten Tagen fühlten sich, zum Glück nur einzelne, „Dreckfinken“ dazu bemüßigt ihren Müll im Fahrradpark neben die Müllcontainer auf den Boden zustellen. Wir müssen zugeben, die Behälter waren ziemlich voll. Aber nicht so, daß der Müll keinen Platz mehr gehabt hätte. Der Glascontainer war halbseitig gefüllt, die andere Seite noch fast leer. Warum man dann Glasflaschen auf den Container stellt ? Ich habe in meiner Erziehung gelernt wo Müll abgestellt werden darf und wo nicht. Wenn der Container tatsächlich nicht mehr nutzbar gewesen wäre, dann hätte mir meine Erziehung und mein Verantwortungsbewußtsein gesagt, daß ich den Müll dann mit nach Hause zu nehmen habe und dort entsorgen soll. Es beschämt mich schon ein wenig, daß ich solche Zeilen schreiben muß. Aber zu dem Fahrradpark haben nur Mitglieder den Zutritt und die Vermutung liegt nahe, daß es der Eine oder Andere Hafenlieger mit der Müllentsorgung noch nicht so richtig verstanden hat.

Clubhaus :

Die Terrasse ist nutzbar . Max 5 Personen pro Tisch, max 6 Tische, Mindestabstand der Tische zueinander von mindestens 2 Metern ist vorgeschrieben.

Duschen sind gesperrt.

Toiletten mit „Einpersonenregel“ nutzbar.

Clubraum kann mit max 10 Personen belegt werden. Bitte auf die allgemein gültigen Abstandsregeln für Einzelpersonen und Familien achten. Max 10 Personen an einem Tisch ( Familie ) oder max je 5 Personen an max 2 Tischen. Diese Tische müssen dann aber  mindestens 3 Meter Abstand zueinander haben.

Der Zugang zum Getränkeautomat ist davon unberührt ( Abstand halten und keine Ansammlungen )

Der Grillplatz kann genutzt werden. Max 2 Tische mit je max 10 Personen ( Bitte entsprechende allgemein gültige Abstandregelungen  zu Einzelpersonen oder Familien beachten ).

Bitte beachten Sie zu Ihrem eigenen Schutz, daß die Kontaktbeschränkungen / Abstandsregeln eingehalten werden. Sie müssen mithelfen, einen Ausbruch der Infektion auf unseren Einrichtungen zu verhindern. Das geht, wenn wir alle vernünftig sind und die gebotenen Sicherheitsmaßnahmen einhalten.

Das Slippen der Boote zum Sport- und Freizeitzweck ist erlaubt.

Das Jugendtraining wird voraussichtlich ab Mitte Juni wieder aufgenommen.  Ein entsprechendes Durchführungs- und Sicherheitskonzept wir im Moment von den Jugendleitern und den Trainern erarbeitet. So kommen wir zumindest teilweise wieder zu einer unserer wichtigsten Aktivitäten zurück.

Noch ein wichtiger allgemeiner Hinweis :

Seit nunmehr über 9 Wochen beschäftigen wir uns mit dem Thema Corona und der Wirkungen auf unseren Verein. Sehr allgemeine oft nicht begründete, schlecht formulierte und widersprüchliche Informationen mußten wir prüfen. Oft gab es sehr viel Gesprächsbedarf mit Stadtverwaltung, Landkreis, Polizei, Verbänden und Rechtsanwälten um sicherzustellen, daß wir für uns, unseren Verein das Richtige tun und mithelfen das Ziel „Infektionsschutz“ zu erreichen. Ich hätte mir kaum vorstellen können, daß es im Verordnungsverfahren soviele handwerkliche Mängel gibt, die über pauschale Entscheidungen zu verheerenden Schäden in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft führten. Die Maßnahmen der ersten beiden Wochen waren meines Erachtens richtig. Die Hektik, mit denen sie eingeführt wurden sind nun das Problem bei den Lockerungen. Es fehlt einfach an dem Wissen welche Maßnahme hat welchen Anteil am Erfolg und sollte deshalb noch länger Aufrecht erhalten werden.  Dies hat zu einer unglaublichen Diskussionsvielfalt in der Zeit und dem Ablauf der notwendigen Lockerungen geführt. Die Angstdiskussionen in den letzten Wochen führten nur dazu, daß die Glaubwürdigkeit in die Entscheidungen und das Vertrauen in die Arbeit der Regierungen erheblich gelitten hat. So war zum Beispiel die Regelung, daß man von Bojen aus den Wassersport jederzeit betreiben durfte und von Stegen bzw. Hafenanlage nicht , mehr als unverständlich !

Für mich gilt weiterhin, daß wir vorsichtig sein müssen. Ich bin der Überzeugung, daß allein mit dem oft benannten „Gesunden Menschenverstand“  die Themen Abstand und Verzicht auf zuviel Nähe den Löwenanteil in der erfolgreichen Eindämmung brachte.

Und zuletzt noch eine abschließende Bitte :

Wir wurden in den letzten 4 Wochen extrem mit spitzfindigen Fragen und Modellen, wie ist was zu verstehen und ich weiß was besseres, bombardiert. Wir haben uns bemüht die bestmöglichen Lösungen für den Verein und die Gesundheit zusammenzubringen. Wir konnten nicht Allen gerecht werden. Aber wir haben einen brauchbaren Weg gefunden. Bitte zügeln Sie die „Frage- und Interpretationswut“. Wir arbeiten zum Wohl aller Mitglieder und brauchen auch unsere Freizeit und Kraft für die grundlegenden Entscheidungen.  Zeitraubende Diskussion möchten wir gerne dann führen, wenn es wirklich notwendig und angebracht scheint. Es werden in den nächsten Wochen weitere Änderung kommen und wir hoffen, daß dies zu weiterer Normalität und nicht zu wiederholten Einschränkungen führen wird. Wenn es an der einen oder anderen Ecke noch etwas Verzicht bedeuten mag, wir handeln im Interesse Aller und können nicht jedes Einzelinteresse realisieren.

Ihr Helmut Eisler

Unsere Kontaktdaten

Wassersportclub Wäschbruck Radolfzell e.V.

Karl-Wolf-Str. 27
78315 Radolfzell

Sie haben Fragen?

Bitte beweisen Sie, dass Sie kein Spambot sind und wählen Sie das Symbol Auto aus.