Übernahme des Öhninger Hafens eine Riesengaudi.

Am Samstag, 24. August wurde der Öhninger Hafen von Piraten des Wassersportclubs Wäschbruck Radolfzell vom See aus eingenommen. Obwohl die Öhninger Piraten ihren Hafen mit allen Mitteln verteidigten, gelang  zwei Booten unter Kanonendonner der Durchbruch in den Hafen. Ein ausgelassenes Fest, welches der Segelclub Öhningen mit viel Detailliebe organisierte und aufbaute, war die Belohnung für die Piraten und der zahlreichen Mitglieder in Zivil. Trotz des Anfangs höchst zweifelhaften Wetters, brach gegen 16 Uhr die Sonne wieder durch und bescherte den über 100 Teilnehmern einen bombastischen Abend.

 

Zur Bildergalerie

Hausherrenfest, 21. und 22.7.2013

 

Hauptsache die Musik stimmt. Von „Großer Gott wir loben dich“ bis zu heißen Samba Rhythmen von DJ `s waren im Radolfzeller Hafen alle erdenklichen Musikstile zu hören. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Segler und segelwillige, Tänzer, Motorbootfahrer, Kirchgänger, Feuerwerksbegeisterte, Optimisten mit und ohne Boot, Realisten, Sonnendecksitzer, Kuchenesser, Biertrinker, Vereinsshirtträger, Sektkorkenspritzer, Verliebte, Singles, Verbandelte, Nachtschattengewächse, Tagträumer, Tiefenentspannte, Macher und Kracher, für alle Festliebhaber war etwas geboten.

Von der Kenntnis unserer Seemannschaftstechniken haben wir in der Festgestaltung enorm profitiert. Die von unseren Festwarten vorbereiteten Abläufe flutschten wortlos und wir hatten einen riesen Spaß. Auf unsere Jugendabteilung ist Verlass. Sie präsentierte sich für unsere Besucher optisch und gustatorisch sehr ansprechend und lud zum Stehenbleiben, Verweilen und Interessieren ein. Heiße Tage endeten in fulminanten Nächten. Für die erforderliche Notfall-Kühlung an unserer zentral gelegenen Caipi-Bar war sofort gesorgt … solange das Eis reichte. Danke an alle Mitwirkenden für ein gelungenes und harmonisches Fest J

 

Radtour, 14.April 2013

 

War es der Rückenwind oder der Fön oder gar ein elektrobetriebenes Fahrrad? Nein, es war wohl die flüssige Rundenverpflegung von Friedhelm, die uns mit Leichtigkeit vom Radolfzeller Hafen nach Arlen radeln ließ. Uns, das waren 58 WWRa-Mitglieder, so spricht´s unser 1. Vorstand, Helmut Eisler. Alle folgten dem eingespielten Organisatoren Tandem, Marita und Herbert, die an Ihrer Rolle keinen Zweifel aufkommen ließen und tatsächlich die Tour auf ihrem außergewöhnlich anmutenden Tandem, mit Vorschoterin und Hintermann, anführten. Gerade als diesem Hintermann und allen anderen auch, der Magen in den Radlerkniekehlen hing, da tauchte auch schon der ersehnte Biergarten des Gasthauses Gems auf. Bei strahlendem Sonnenschein stärkten wir uns für die Rückfahrt via Friedhelms Fruchtsaftoase zum Clubhaus. Mal ehrlich, warum nach Wien zum Sacher fahren, wenn die besten Torten bei Café Wäschbruck im Herzen zu verköstigen sind? Seit den 80er Jahren haben wir uns beim Kuchenessen kasteit. Jetzt geht der Trend wieder eindeutig zum Zweitstück.PS. Die Tour 2014 ist schon gebongt ! … so lesen wir in der „waescht-mail“ vom Vorstand. Dann wohl mit Wasserpfeife ;-)

 


Winterausfahrt, 23. Februar 2013

 

Nicht nur auf dem Bodensee wissen sich die Mitglieder des Wassersportclubs Wäschbruck Radolfzell zu tummeln, ja, in den Bergen von St. Anton geht das genauso gut. Wer bei der Skiausfahrt dabei war, hat ein Fest für die Sinne erlebt, doch dazu später. Zunächst eine Kurzphilosophie über das Vereinsleben. In jedem Mitglied steckt ja ein Multitalent. Umso besser, wenn es ans Tageslicht befördert wird. Unser gemeinsamer Ausflug brachte nicht nur Tageslicht, sondern strahlenden Sonnenschein über uns. Da gibt es den geborenen Reiseleiter und Entertainer, den geborenen Skilehrer und Bergführer, die geborene Läugenstangenbäckerin und das geborene Ski-, Snowboard-, Wander- und Partyfolk. Eine erhellende Erkenntnis. Schön, dass sich alle diese Menschen eingebracht und geoutet haben, was uns jetzt zum Fest der Sinne bringt: Unsere UV-protektierten Nasen haben die frische Bergluft inhaliert, wir haben ein bombastisches Panorama im Minischneeflockenglitzer gesehen, zuerst die wärmende Sonne auf unserer Haut und dann auch unsere Knochen gespürt, die Jauseplatte auf unserem Gaumen zergehen lassen und in der Skihütte ordentlich was auf die Ohren bekommen.

Fazit: Tag war super, Stimmung war gut, wir konnten uns, auch in Austria, auf unsere deutschen Tugenden der Disziplin und Pünktlichkeit verlassen und alles lief rund. Schreit nach Wiederholung. Großen Dank an alle die dabei waren, besonders an unseren Reiseleiter und Organisator Helmut Heitz.

 

 

Neujahrshock im Clubhaus am 12. Januar

Der diesjährige Neujahrshock fand zum Ersten Mal in unserem neuen Clubhaus statt.

Über 53 Mitglieder hatten sich hatten sich schon zum Essen angemeldet. Nach dem Essen waren dann weit über 60 Teilnehmer anwesend. Unser 1. Vorsitzender begrüßte die Mitglieder und Gäste besonders auch diejenigen die bisher den Weg in unser schönes Clubhaus noch nicht gefunden hatten. In einem kurzen Rückblick bat er auch um ein offenes Miteinander damit die Gerüchteküche keine Nahrung mehr hat. Die kulinarische Küche bot Kartoffelsalat mit gekochten Schinken oder Wiener-Würstchen an. Nach dem Essen wurde mit einer Bilder Show das Jahr 2012 im WWRa gezeigt. Anschließend wurde bei einem Getränk oder auch zwei  viele schöne Gespräche geführt.

Es war ein sehr gelungener Abend.